Verlaufskontrollen aus Trockenblut

Für einige metabolische Erkrankungen ist Trockenblut sehr gut geeignet. Es können die Parameter, wie z.B. die Aminosäuren Phenylalanin und Tyrosin oder andere, quantitativ bestimmt werden. An der Höhe der Parameter kann ermittelt werden, ob die therapeutische Einstellung gut ist oder ob diese verändert werden muss. Folgene Ferlaufskontrollen werden angeboten:

♦ Phenylketonurie und Hyperphenylalaninämie (Phenylalanin, Tyrosin)
♦ Ahornsiruperkrankung (verzweigtkettige Aminosäuren Leucin, Isoleucin, Allo-Isoleucin, Valin)
♦ Galaktosämie (Gesamtgalaktose, freie Galaktose)
♦ Adrenale Steroide (21- oder 11-Hydroxylasemangel (adrenogenitales Syndrom, AGS), Nebennierenrinden-Insuffizienz)
♦ Tyrosinämie Typ I (Succinylaceton, Spiegelbestimmung des Medikaments Orfadin (Nitisinon, NTBC))
♦ Morbus Fabry (alpha-Galaktosidase a, Globotriaosylsphingosin (Lyso-Gb3))
♦ Morbus Gaucher (Glucosylsphingosin (lyso-Gb1))

Trockenblut hat folgende Vorteile:

♦ Es wird nur wenig Blut benötigt, für die meisten Untersuchungen reicht es aus, wenn nur ein oder zwei der Kreise auf einer Trockenblutkarte gut mit Blut durchtränkt worden sind
♦ Die Blutkarte lässt sich ganz einfach in einem Briefumschlag an unser Labor versenden, i.d.R. kommt sie am nächsten oder übernächsten Werktag mit der Post an
♦ Die Analysen sind schnell fertig, da die meisten Untersuchungen täglich durchgeführt werden.

Die Bestimmungen können über den Anforderungsschein oder mit einem Labor-Überweisungsschein Muster 10 angefordert werden. Trockenblutkarten und Anforderungsscheine für regelmäßige Einsendungen stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Zur Blutentnahme beachten Sie bitte diese Anleitung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an uns.